Bericht zur Mitgliederversammlung 28.10.2021

VonCarola Henze

Bericht zur Mitgliederversammlung 28.10.2021

Unter reger Beteiligung fand am Donnerstag, den 28.10.2021, 19.00 Uhr die Mitgliederversammlung 2021 in der Merkurhalle Ottenau und Online statt.

In seinem Bericht über die Saison 2020 und 2021 ging Ralf Wolf auf die spätere Öffnung im 1. Corona-Jahr ein, die darauf zurückzuführenden diversen Begehungen im Bad durch das Gesundheitsamt sowie der Berufsgenossenschaft im Hinblick auf die Betriebssicherung und die daraus resultierenden enormen Anforderungen, die es galt zeitnah umzusetzen. In beiden Jahren konnten die Auflagen unter Beteiligung zahlreicher Helfer in jeweils drei Arbeitseinsätzen vor Saisonbeginn umgesetzt werden, auch wenn diese nicht alle bei jedem Badegast auf Verständnis gestoßen sind. Besonders aufgefallen sein dürfte die corona-konforme Umgestaltung des Eingangsbereiches, das erforderliche Wegekonzept und die neu angeschafften Umkleideschnecken.

Auch galt es, die im Gutachten des Bäderprotals aufgeworfenen Haftungsfragen, Verordnungen zu Versicherungen, Betriebssicherung u.a.m. zu lösen.

Insbesondere die Herausnahme der Vorstandschaft aus der Haftung im Falle eines Schadens brennt dieser seit Jahren unter den Nägeln und wurde mit der Stadtverwaltung Gaggenau intensiv erörtert. Um dies zu erreichen soll nun ein Geschäftsbesorgungsvertrag geschlossen werden, welcher die Verantwortung  für den Badebetrieb der Vorstandschaft abnimmt. Herr Oberbürgermeister Florus führt hierzu aus und sichert zu, dass die Verwaltung mit Hochdruck an der Umsetzung arbeitet. Vor der Saison 2022 soll dieser unterschriftsreif vorliegen, da ansonsten die sich bis dahin noch zur Wahl gestellte Vorstandschaft nicht weiter im Amt bleiben wird.

Nach dem Kassenbericht durch Heidi Schottmüller und die Bestätigung der Kassenprüfung durch Daniel Maisch, die keinerlei Grund zu Beanstandungen gab, wurde die Entlastung der Gesamtvorstandschaft vorgenommen.

Die Neuwahlen ergaben, nachdem keine weiteren Vorschläge vorlagen, dass die bisherige Vorstandschaft, Vorstand Technik – Ralf Wolf, Vorstand Verwaltung – Carola Henze und Vorstand Finanzen – Heidi Schottmüller bis längstens Mitte/Ende April 2022 weiter das Amt fortführen werden.

Durch das Ausscheiden von Christian Müller und Roland Flügler in ihrer Funktion als Beisitzer und Fachbereichsleiter Kommunikation und Mitglieder waren diese Ämter neu zu besetzen.

Erfreulicherweise hat sich Claudia Renftle bereiterklärt, die Aufgabe des Fachbereichsleiters Mitglieder zu übernehmen.

Bedauerlicherweise konnten die Posten der zwei Beisitzer und des Fachbereichsleiters Kommunikation nicht besetzt werden. 

Der zu schließende Geschäftsbesorgungsvertrag, die Umgestaltung und Erweiterung des Spielplatzes sowie die Umrüstung des Kassenautomaten stehen auf der Agenda 2022.

Aus den Reihen der anwesenden Mitglieder kamen Vorschläge zur Erweiterung des Bades Richtung Selbach mit Naturbadesee, die Aufrüstung mit einer Solaranlage zur Beheizung des Badewassers sowie die Anregung, solche Projekte doch durch Projektgruppen extern der Vorstandschaft umzusetzen, um diese zu entlasten. Insbesondere die letzten beiden Ideen könnten zeitnah in Angriff genommen und umgesetzt werden.

Auch wurde die Attraktivitätssteigerung durch Spielangebote und Wettbewerbe für Kinder und Jugendliche, der Einlass für Tagesmitglieder (Corona-Abhängig) und die Nutzung des Kiosks für Nicht-Badegäste vorgeschlagen, was sich in Projektgruppen oder dem Einzelnen umsetzen ließe.

Auch das Thema Kiosk-Betreiber wurde diskutiert und durch die anwesenden Mitglieder deutlich gemacht, dass hier eine neue Lösung gefunden werden muss. Auch diesen „Auftrag“ nimmt die Vorstandschaft mit auf die Agenda.

Der Termin für die nächste Mitgliederversammlung wurde auf den 28. April 2022 festgelegt. Bis zu diesem Zeitpunkt kann seitens der Vorstandschaft die Entscheidung getroffen werden, wie und ob das Kuppelsteinbad weiter betrieben werden kann. Dies wird ganz entscheidend davon bestimmt sein, wie groß die Unterstützung seitens der Mitglieder ist. Die beiden Beisitzerposten im Vorstandsgremium müssen neu besetzt werden. Zusätzlich ist es erforderlich, dass der neue Geschäftsbesorgungsvertrag mit der Stadtverwaltung abgeschlossen ist.